Einspeisung

Sinnvoller Energiemix für die Zukunft

Zur optimalen nutzung der netze

Seit Inkrafttreten des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 hat der Ausbau von Erzeugungsanlagen stark zugenommen und immer mehr Strom wird aus Erneuerbaren Energien in die Energieversorgungsnetze eingespeist. In den letzten Jahren stoßen diese vermehrt an ihre Kapazitätsgrenzen.

Integration erneuerbarer energien unter Aufrechterhaltung der Netzsicherheit

Ziel des Einspeisemanagements ist es, einen möglichst hohen Anteil von Strom aus Erneuerbaren Energien, Grubengas oder Kraft-Wärme-Kopplung unter Aufrechterhaltung der Netzsicherheit in das Netz zu integrieren, ohne dabei den gesetzlich vorgeschriebenen, unverzüglichen Netzausbau zu beeinträchtigen.

Das Einspeisemanagement ermöglicht damit eine optimale Nutzung der Netze für die Aufnahme von Strom aus Erneuerbaren Energien, Grubengas oder Kraft-Wärme-Kopplung.

Hier finden die Regelungen des §11 EEG 2012 „Einspeisemanagement“ Anwendung:

Im Hinblick auf §§ 14 Abs. 1 i. V. m. §13 Abs. 2 EnWG und gemäß §§ 6 i. V. m. §11 EEG sind Anlagenbetreiber(innen) von EEG-Anlagen und KWKG-Anlagen verpflichtet, ihre Anlagen mit einer installierten Leistung > 100 kW mit technischen Einrichtungen auszustatten, mit denen der Netzbetreiber jederzeit die jeweilige Ist-Einspeisung abrufen und die Einspeiseleistung bei Netzüberlastung ferngesteuert reduzieren kann.

Des Weiteren schreibt der Gesetzgeber im EEG für Anlagen zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie (Photovoltaikanlagen) eine detaillierte Leistungseinteilung vor:

Anlagenbetreiber(innen) von Photovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung 30 kWp < P ≤ 100 kWp müssen diese mit technischen Einrichtungen ausstatten, mit denen der Netzbetreiber jederzeit die Einspeiseleistung bei Netzüberlastung ferngesteuert reduzieren kann.

Anlagenbetreiber(innen) von Photovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung ≤ 30 kWp haben ein Wahlrecht:

Sie müssen diese mit technischen Einrichtungen ausstatten, mit denen der Netzbetreiber jederzeit die Einspeiseleistung bei Netzüberlastung ferngesteuert reduzieren kann

- oder -

die Wirkleistungseinspeisung am Verknüpfungspunkt/Eigentumsgrenze der Photovoltaikanlage mit dem Netz dauerhaft auf 70 % der installierten Leistung (kWp) begrenzen.

Bei Überlastung von Leitungen erfolgt eine zeitweilige Reduzierung der Einspeiseleistung (Wirkleistung) von Erzeugungsanlagen. Mittels eines Signals werden die am Einspeisemanagement teilnehmenden Anlagen bei einer Überlastung des Netzes zur Absenkung ihrer Einspeiseleistung, je nach Erfordernis, auf 60 %, 30 % oder 0 % ihrer Nennleistung aufgefordert. Sobald die kritische Netzsituation beendet ist, wird erneut ein Signal zur vollen Einspeisung (100 %-Signal) oder zur Erhöhung der Einspeiseleistung (z. B. von 0 % auf 60 %) gesendet. Das Signal wird von einer Empfangseinrichtung (z. B. Rundsteuerempfänger) an die Anlagensteuerung weitergeleitet und automatisiert verarbeitet. Das Einspeisemanagement ermöglicht dabei eine optimale Nutzung der Netze für die Aufnahme von EEG und KWK-G-Strom, ohne dabei die Versorgungssicherheit zu gefährden. Zudem verhindert sie in den überwiegenden Fällen eine Abschaltung von Erzeugungsanlagen über Sofort-AUS.

Hierbei bedient sich die EnergieNetz Mitte der Rundsteuertechnik und der Fernwirktechnik.

Die technische Spezifikationen zum Einspeisemanagement finden Sie im nachfolgenden Download:

Für die Umsetzung des § 6 EEG bei Anlagen ≤ 1 MW benötigen Sie einen Rundsteuerempfänger. Gerne bieten wir Ihnen einen fertig parametrierten Empfänger an. Hierzu erhalten Sie mit der Einspeisezusage ein separates Angebot über die Empfangseinrichtung.

Die Einbauanleitungen für die Rundsteuerempfänger finden Sie im Download.

Die technische Umsetzung des § 6 EEG für Anlagen > 1 MW erfolgt über eine Fernwirkankopplung nach IEC 60870-5-104. Für diese Anbindung ist das Dokument „Anforderungen an die informationstechnische Ankopplung von Erzeugungsanlagen an das Netzleitsystem der EnergieNetz Mitte Gmbh“ verbindlich anzuwenden, das hier ebenfalls zum Download bereitsteht.

Für die Beschaffung der Fernwirkanlage ist der Anlagenbetreiber verantwortlich. Bei der Parametrierung eines vom Anlagenbetreiber zur Verfügung gestellten VPN-Routers entstehen einmalige Kosten, welche durch den Anlagenbetreiber zu tragen sind. Diese können dem „Preisblatt Parametrierung VPN-Router“ entnommen werden.

Zum derzeitigen Zeitpunkt  gibt es keine angekündigten Maßnahmen.

Zum derzeitigen Zeitpunkt gibt es keine aktuellen Maßnahmen.

Datum Einsatznummer Dauer Region Grund
16.05.2018 ENM_2018-05-16_008 68 Min. Umspannwerk Burgsolms Netzstörung EnWG im Netz der EnergieNetz Mitte GmbH
04.05.2018 ENM_2018-05-04_007 66 Min. Umspannwerk Aula Netzengpass EnWG im Netz der EnergieNetz Mitte GmbH
04.05.2018 ENM_2018-05-04_006 68 Min. Umspannwerk Aula Netzengpass EnWG im Netz der EnergieNetz Mitte GmbH
25.04.2018 ENM_2018-04-25_005 51 Min. Umspannwerk Hofgeismar Netzengpass EnWG im Netz der EnergieNetz Mitte GmbH
25.04.2018 ENM_2018-04-25_004 25 Min. Umspannwerk Hofgeismar Netzengpass EnWG im Netz der EnergieNetz Mitte GmbH
31.01.2018 ENM_2018-01-31_003 155 Min. Umspannwerk Gladenbach Netzengpass EnWG im Netz der EnergieNetz Mitte GmbH
31.01.2018 ENM_2018-01-31_002 70 Min. Umspannwerk Gladenbach Netzengpass EnWG im Netz der EnergieNetz Mitte GmbH
19.01.2018 ENM_2018-01-19_001 5.239 Min. Umspannwerk Witzenhausen Netzengpass EnWG im Netz der EnergieNetz Mitte GmbH
Datum Einsatznummer Dauer Region Grund
13.12.2017 ENM_2017-12-13_025 292 Min. Umspannwerk Hofgeismar Netzengpass EnWG im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
13.12.2017 ENM_2017-12-13_023 45 Min. Umspannwerk Hofgeismar Netzengpass EnWG im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
28.11.2017 ENM_2017-11-28_022 254 Min. Umspannwerk Neumorschen Netzengpass EnWG im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
29.10.2017 ENM_2017-10-29_021 454 Min. Umspannwerk Philippsthal Netzengpass EnWG im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
05.10.2017 ENM_2017-10-05_020 215 Min. Umspannwerk Philippsthal Netzengpass EEG im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
05.10.2017 ENM_2017-10-05_019 570 Min. Umspannwerk Aula EEG Vorgelagerter Netzbetreiber im Netz der EnergieNetz Mitte GmbH
05.10.2017 ENM_2017-10-05_018 557 Min. Umspannwerk Ottrau EEG Vorgelagerter Netzbetreiber im Netz der EnergieNetz Mitte GmbH
05.10.2017 ENM_2017-10-05_017 559 Min. Umspannwerk Aula EEG Vorgelagerter Netzbetreiber im Netz der EnergieNetz Mitte GmbH
11.09.2017 ENM_2017-09-11_016 327 Min. Umspannwerk Gladenbach Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
03.08.2017 ENM_2017-08-03_015 83 Min. Umspannwerk Borgholz Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
03.08.2017 ENM_2017-08-03_014 459 Min. Umspannwerk Merkenbach Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
30.07.2017 ENM_2017-07-30_013 261 Min. Umspannwerk Hersfeld Netzengpass EEG im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
19.07.2017 ENM_2017-07-19_012 239 Min. Umspannwerk Borgholz Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
19.07.2017 ENM_2017-07-19_011 240 Min. Umspannwerk Borgholz Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
19.07.2017 ENM_2017-07-19_010 239 Min. Umspannwerk Borgholz Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
19.07.2017 ENM_2017-07-19_009 118 Min. Umspannwerk Borgholz Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
25.04.2017 ENM_2017-04-26_008 74 Min. Umspannwerk Hofgeismar Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
20.03.2017 ENM_2017-03-20_006 265 Min. Umspannwerk Neumorschen Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
Datum Einsatznummer Dauer Region Grund
02.11.2016 ENM_2016-11-02_005 1.229 Min. Umspannwerk Neumorschen Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
09.05.2016 ENM_2016-05-09_003 450 Min. Umspannwerk Neumorschen Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
29.04.2016 ENM_2016-04-29_002 425 Min. Umspannwerk Neumorschen Wartungsarbeiten im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH
Datum Einsatznummer Dauer Region Grund
13.07.2015 ENM_2015-07-13_001 62 Min. Umspannwerk Merkenbach Störung im Netz der
EnergieNetz Mitte GmbH